JHV 2018
JHV 2017
JHV 2016
JHV 2015
JHV 2014
JHV 2013
JHV 2012
JHV 2011
 
 
Grüß Gott
Vorstandschaft
Höllbachhütte Sommer
Höllbachhütte Winter
Bilder Höllbachhütte
 
 
 

Jahreshauptversammlung 2018


135. Jahreshauptversammlung der Sektion Zwiesel – Langjährige treue Mitglieder geehrt. Jahresrückblick in einer interessanten Bilderschau über die vielen Aktivitäten der Mitglieder



Zahlreiche Mitglieder wurden für ihre langjährige Treue zum Wald-Verein geehrt. Von Li. : Karsten Morawetz, Landgraf Walter und Renate, Gerstenecker Armin, 1. Vorsitzender Egon Thum, Wolfgang Stich, Maria Fastner, Renate Eder, Rosa Greß, Meier Georg, Treml Johanna, Prasch Hermann, Dorner Erich.
Den auf dem Bild nicht anwesenden Mitgliedern, werden ihre Ehrenurkunden und die Ehrenabzeichen zugesandt.

Bei seiner anfänglichen Begrüßung, zeigte sich der 1. Vorsitzenden Egon Thum sehr erfreut, dass sich 60 Mitglieder des Vereins, auch heuer wieder zur 135. Jahreshauptversammlung, im Hotel „Zur Waldbahn“, eingefunden hatten. Egon Thum teilte mit, dass sich der 1. Bürgermeister Franz Xaver Steininger aus terminlichen Gründen entschuldigen lässt und nicht an der Jahreshauptversammlung teilnehmen kann. Er lies jedoch Grußworte durch den 1. Vorsitzenden Egon Thum ausrichten und dass die Stadt Zwiesel den Verein auch weiterhin in vielen Belangen und Aktivitäten unterstützen wird. Egon Thum begrüßte besonders die zu ehrenden anwesenden Mitglieder, die dem Verein bereits seit 25; 40; 50: und seit 60 Jahren die Treue hielten. Weiter fügte Egon Thum an, dass der Verein wieder auf ein sehr aktives Jahr, mit einem sehr abwechslungsreichen Programm zurück blicken konnte, das eine gesunde Mischung aus Brauchtums-Pflege, Kultur und Wandern enthielt. Auch dankte er besonders seinen Vorstands- und Ausschussmitgliedern, die sich auch im vergangenen Jahr wieder so fleißig „ins Zeug“ gelegt und so manches „Schmankerl“ für das Programm ausgearbeitet und umgesetzt hatten. Er bemerkte, dass alle Termine und die entsprechende Einberufung durch rechtzeitige Ankündigung in der Lokalpresse erfolgten.


Im Anschluss verlas Egon Thum die 17 Namen der in 2017 verstorbenen Mitglieder und bat die anwesenden Gäste aufzustehen und ihrer in einer Schweigeminute zu gedenken.
Verstorben sind folgende Mitglieder: Pledl Elisabeth, Gröger Adolf, Schreder Johann, Willinger Franz-Xaver, Baier Norbert, Eiblmeier Siegfried, Dr. Heinrich Wenzl, Reisinger Johann, Bartl Gerhard, Steckbauer Erwin, Maurer Karl, Winkler Marianne, Dr. Franz Hagemann, Mücke Ermenfried, Bettermann Max, Hieke Anneliese, Gstöttner Sieglinde. Ihnen wird stets ein ehrendes Gedenken erhalten, sprach Egon Thum.

Der nun folgende Bericht der Schriftführerin Marianne Hirschbold, enthielt in Kurzform die wichtigsten Punkte aus dem Jahreshauptversammlungsprotokoll von 2017. Das gesamte Protokoll, lag zum Lesen für die Mitglieder bei der Schriftführerin bereit.


Egon Thum gratuliert Rosa Greß, die bereits seit 60 Jahre dem Verein die Treue hält

Zur Auflockerung der Versammlung hatte Egon Thum auch heuer wieder im Jahresrückblick eine eindrucksvolle Bilddokumentation über die vielen Unternehmungen und Aktivitäten der Vereinsmitglieder zusammengestellt. Teilweise wurde die Präsentation mit Liedgut von damaligen Musikern aus der Zeit von 1914 unterlegt, das aus dem vereinsinternen Musikliederarchiv stammte. Egon Thum bedankte sich den einzelnen Mitgliedern, die für diese Präsentation etliche Bilder zur Verfügung gestellt hatten.

Beim nächsten Tagesordnungspunkt waren die Berichte der einzelnen Vorstands- und Ausschussmitglieder vorgesehen.
Als Erster lies Vorsitzender Egon Thum das vergangene Vereinsjahr noch einmal Revue passieren. Er ging auf die interessanten Angebote im Jahresprogramm von 2017 ein, und erwähnte die vielen schönen Kultur-/Wander- und Tagesfahrten, die sehr zahlreich genutzt wurden, wie die Teilnehmerzahlen bestätigten. Durch die vorher gezeigte Bilderschau dieser Unternehmungen, wurde dies eindrucksvoll bestätigt. Auch die Teilnahme am Brauchtum kam im Verein nicht zu kurz. Grenzlandfest-Einzug, St. Anna-Wallfahrt, Arber- und Falkenstein Bergkirchweih , Paradeislbinden, sowie die Teilnahme am Bayerwaldtag, sind ein fester Bestandteil im Jahresablauf. Seit Neuestem gehört auch ein Frühjahrskonzert, das zusammen mit dem Gartenbauverein Zwiesel veranstaltet wird, fest zum Programm. Auch die Beteiligung am „Mainachtsmarkt“ wurde als Herausforderung angenommen und stolz in einem prächtig „mainachtlich“ geschmückten Stand, mit vielen Weihnachtsachen, Plätzchen usw. präsentiert.


Auch sei der Verein, Dank der guten wirtschaftlichen Führung auf recht gesunden Füßen und so würde man auch in 2018 trotz der höheren Abgabe an den Hauptverein, keine Erhöhung des Mitgliederbeitrages vornehmen. Dies wurde bei der letzten Ausschusssitzung beschlossen.
Die 55. Zwieseler Buntspechtausstellung, mit den Sonderausstellungen von Jindrich Bilek, der BIXL-Präsentation und der Glasfachschule Zwiesel sowie die Zwieseler Glasnacht, erbrachten einen kleinen Gewinn. Ein herzliches „Vergelt´s Gott“ sagte Egon Thum an Ursula Zellner, Annemarie Pletl und Ursula Lundqvist sowie an die vielen fleißigen Helfer beim Buntspecht, bei der Glasnacht und den vielen sonstigen Veranstaltungen, ohne deren Unterstützung derartige Aktivitäten nicht zu stemmen wären. Auch dankte er Evi Haller, für die exakte Vorbereitung und Durchführung der letzten Wanderfahrt nach Auer, Ursula Stober und Ursula Lundqvist für die schönen Kultur- und Tagesfahrten, mit den sehr ansprechendem Programmen, Wanderwart Karl Stangl und den Wanderführern, denen es auch immer wieder gelingt, noch unentdeckte Schätze unserer schönen Waldheimat den Wanderern näher zu bringen, Luise Kindermann für das vorbildliche Führen der Vereinschronik und sonstiger Vorbereitungen für verschiedene Tätigkeiten sowie Helga Brandl für das kostenlose Bereitstellen von Ausflugsbildern für die Chronik und die Mitglieder und Gisela Rabe, für das Führen der Mitgliederverwaltung. Der Dank der Sektion Zwiesel galt auch dem Ehepaar Sonja und Herbert Habinger, dass in seiner Freizeit bereits seit 1990 in vielen ehrenamtlichen Stunden die Höllbachschwell-Hütte betreut und damit dem Wald-Verein einen unermesslichen Dienst erweist. Desweiteren sei der Bau des neuen Schutzhauses auf dem Falkenstein eine der großen Herausforderungen für den Hauptverein und die Sektionen.

Als Nächste gab Schriftführerin Marianne Hirschbold in ihrem Bericht bekannt, dass der Sektion Zwiesel in 2017 656 Mitglieder angehörten und diese damit die drittgrößte Sektion im Bayerischen Wald-Verein ist. Sie berichtete über die stattgefundenen Ausschuss- und Buntspecht-Sitzungen und die dabei gefassten Beschlüsse und richtete Dankesworte an ihre unterstützenden Helfer.

Nun verlas Egon Thum den Kassenbericht in Vertretung von Schatzmeisterin Ursula Zellner. Dieser zeigte auf, dass der Verein finanziell gut aufgestellt ist. Die Kassenprüfer Gerhard Brose und Wenzl Bredl bescheinigten Ursula Zellner eine tadellose, korrekte und übersichtliche Kassenführung. Egon Thum dankte Ursula Zellner und bei den beiden Kassenprüfern.

Kulturwartin Ursula Stober, führte den Teilnehmern rückblickend nochmals die vier eindrucksvollen Kulturfahrten, mit ihren interessanten Sehenswürdigkeiten vor Augen. Die schöne Donaufahrt zur berühmten Rokokokirche in Wilhering, die Fahrt nach Bad Reichenhall, mit Besuch der „Alten Saline“, der Heimatstadt von Herbert Habinger, der die Gruppe auch persönlich führte, die Fahrt in die Oberpfalz, mit Geologen Fritz Pfaffl, zum vulkanischen Basaltkegel Parkstein und dem Geozentrum in Windisch Eschenbach sowie nach Rosenheim in den Lokschuppen, zur Pharaonenausstellung und Mittagessen beim bekannten Hirzinger Wirt. Sie richtete ihre Dankesworte vor allem an Ursula Lundqvist, für deren tatkräftige Unterstützung, bei den Fahrten. Ursula Lundqvist organisierte auch die Tagesfahrt nach Abendsberg, wo die Kuchlbauer-Erlebnis-Brauerei, den Hundertwasserturm und der auf dem Gelände eindrucksvolle Christkindlmarkt besucht wurde. Mit der Vorschau auf die kommenden Kulturfahrten (sh. Pressemeldungen) beendete Ursula Stober ihren Beitrag.

Wanderwart Karl Stangl konnte auch auf ein wanderlustiges Jahr mit den Vereinsmitgliedern zurückblicken. In seinen Ausführungen hob er vor allem die positive gesundheitliche Wirkung beim Wandern in freier Natur hervor. Es fördere auch die Gemeinschaft der Gruppe, wenn man sich nach der Wanderung zu einer gemütlichen Einkehr im Wirtshaus zusammensetzt. Es gibt immer wieder neue verborgene landschaftliche Schönheiten, kulturelle Schätze und Besonderheiten unserer Waldheimat zu entdecken. Karl Stangl ließ das vergangene Jahr noch einmal mit allen Wanderungen Revue passieren und erzählte in Kurzform die dabei erlebten Höhepunkte. Er fügte mit Stolz an, dass die Mitglieder der Sektion Zwiesel, zur Spitzengruppe der Sektionen bei den Wanderungen gehören. Wanderwart Stangl dankte mit einem Sonderapplaus auch den anderen kundigen Wanderführern für ihre interessanten Touren und Ausflüge. Insbesondere Evi Haller und Ursula Lundqvist, sowie Kuno Hackl, Martin Weinberger, Leo Kolb und Heinz Münchmeier.

Hüttenwart Herbert Habinger betreut mit seiner Frau Sonja ehrenamtlich die Höllbach-Hütte. Er legte in seinem Bericht für 2017 auch wieder respektable Zahlen bei der Belegung der Hütte vor. Sie war in 74 Nächten, mit 400 Personen unterschiedlichster Altersgruppen belegt. 60 Tagesgäste besuchten die Hütte bei ihren Wanderungen. Die Einträge ins Hüttenbuch zeigen davon, dass die Höllbachschwell-Hütte bei den Gästen als erhaltenswertes Baudenkmal angesehen wird und man diesen „Sehnsuchtsort“ im Wald erhalten soll. Herbert Habinger bedankte auch bei seinen künftigen Nachfolgern Fritz Lemberger und seiner Lebensgefährtin Daniela Mühlbauer-Ochner, den vielen ehrenamtlichen Helfern des Wald-Vereins und bei den Herren Leibl und Gaisbauer, vom Nationalpark, für ihre stetige Unterstützung bei vielen Anliegen und ihre hilfsbereiten Einsätze. Er fügte an, dass die Hütte voll den vorschriftsmäßigen Anforderungen entspricht und freue sich auf die Beleggäste für 2018.

Nach den Berichten der Vorstandsschaft und des Ausschusses, erfolgte durch die stimm- berechtigten Mitglieder die Entlastung der Vorstandsschaft einstimmig, ohne Gegenstimmen und Enthaltungen.

Bei den nun folgenden Ehrungen wurden durch Egon Thum, 32 langjährigen Mitgliedern des Wald-Vereins, die Ehrenurkunde und das Ehrenabzeichen verliehen. Eine ganz besondere Ehrung wurde diesmal von Egon Thum mit Stolz vorgenommen. Er konnte Rosa Greß persönlich für 60 Jahre treue Mitgliedschaft, zum Wald-Verein der Sektion Zwiesel auszeichnen, die dafür einen Sonderapplaus von den anwesenden Mitgliedern erhielt.

Für 25 Jahre wurden geehrt:
Beier Karl, Dorner Erich, Eder Renate, Gallinger Anna, Gerstenecker Armin, Irl Michael, Keilhofer Anneliese und Keilhofer Klaus, Kramheller Elisabeth und Kramheller Manfred, Kreuzer Günther, Kreuzer Martin, Kreuzer Sigrid, Landgraf Renate und Landgraf Walter, Morawetz Karsten, Rummler Gerhard, Schreiner Herbert, Sischka Theresia, Starke Claus.

Für 40 Jahre wurden geehrt:
Das Augustinerkonvent, Dr. FRANZ Werner, Meier Georg, Prasch Hermann, Stich Wolfgang
Treml Johanna, Weishäupl Johanna

Für 50 Jahre wurden geehrt:
Fastner Maria, Oberacher Hildegund und Dr. Oberacher Hanns-E., Schreder Ursula

Für 60 Jahre wurde geehrt:
Rosa Greß

Beim Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge erfolgten keine Anfragen.

In seinem Schlusswort dankte Egon Thum nochmals allen Vorstands- und Ausschuss-mitgliedern für die geleistete Arbeit sowie ihrer Berichte und nannte als wichtigstes Thema weiterhin die Mitgliederwerbung und die gemeinsame Arbeit zum Wohle des Vereins, der Natur, des Brauchtums, des Kulturgutes, der Pflege und Erhaltung des heimischen Musik- und Liedgutes, im Sinne der Vereinsinhalte. Er wies auch auf die Ankündigungen in der lokalen Presse hin, in denen die jeweiligen Unternehmungen des Vereins rechtzeitig veröffentlich werden. Egon Thum bedankte sich bei den anwesenden Mitgliedern für die Aufmerksamkeit und beendete die 135. Jahreshauptversammlung, im Hotel zur Waldbahn.

 

Ein Jahr geht übers Waldgebirg

 

 

Beitrittserklärung