Aktuelles | Sektionsgeschichte | Buntspecht | Programm | Unterirdische Gänge | JH Versammlung| Buchvorstellung | Home
 
JHV 2021
JHV 2020
JHV 2019
JHV 2018
JHV 2017
JHV 2016
JHV 2015
JHV 2014
JHV 2013
JHV 2012
JHV 2011
Grüß Gott
Vorstandschaft
Höllbachhütte Sommer
Höllbachhütte Winter
Bilder Höllbachhütte
 
 
 
 


Jahreshauptversammlung 2011

Appell des Wald-Vereins für Kultur und Heimatpflege

128. Jahreshauptversammlung – Bernhard Brandl als 2. Vorsitzender neu gewählt

Zum 128. Mal hielt die Wald-Verein Sektion am Samstagabend ihre Jahreshauptversammlung ab. Rund 60 Mitglieder trafen sich dazu im Hotel zur Waldbahn. Für den kurzfristig zurückgetretenen stellvertretenden Vorsitzenden Roland Schreder wählten die Mitglieder neu den Heilerziehungspfleger Bernhard Brandl. Adalbert Pongratz und Thomas Weber wurden für 60- und 70-jährige Treue besonders geehrt.

Nach der Begrüßung zahlreicher Ehrengäste informierte der Vorsitzende Egon Thum die Sektionsmitglieder über den überraschenden Rücktritt seines Stellvertreters Roland Schreder, der persönliche Gründe dafür angab. Im Laufe des Abends konnte neu Bernhard Brandl, Heilerziehungspfleger der Dr. Loew'schen Einrichtung, einstimmig zum 2. Vorsitzenden gewählt werden. „Die Arbeit wird immer schwieriger“, bedauerte in diesem Zusammenhang der Vorsitzende, denn auch die Schatzmeisterin Monika Schreder wolle ihr Amt niederlegen und habe schon seit einem Jahr lediglich kommissarische Funktion. Auch für diese Stelle würde dringend eine Nachfolgerin, oder ein Nachfolger gesucht, warb Thum. Er bedankte sich bei der Schatzmeisterin mit einem Blumenstrauß für ihre umfangreiche Arbeit und ihr Entgegenkommen weiterzumachen, bis ein Nachfolger gefunden werde.

Bürgermeister Franz Xaver Steiniger sagte bei der Begrüßung, er habe sich erstmals intensiv mit der Geschichte des Wald-Vereins auseinandergesetzt und er sei überrascht und erfreut über das große Engagement des Vereins über so viele Jahre hinweg. Der Verein habe ein „riesen Potential für die Stadt“. Steininger dankte den Ehrenamtlichen herzlich für ihren Einsatz und für ihre weitere Tatkraft.

Anschließend folgte ein ausführlicher Jahresrückblick des Vorsitzenden. Die Sektion habe seinen Mitgliedern im Jahr 2010 wieder eine ganze Reihe von kulturellen Veranstaltungen „auf hohem Niveau“ angeboten, stellte Egon Thum nicht ohne Stolz fest. Auch für das laufende Jahr habe die Sektion wieder zahlreiche Aktivitäten geplant: Am 3. April eine Kulturfahrt mit Gisela Pitzke nach Straubing und auf den Bogen Berg, am Ostermontag, 25. April, beteilige sich die Sektion am Emmaus-Gang, vom 3. bis 7. Mai gibt es eine Kulturfahrt nach Kroatien mit Maria Fastner, am 15. Mai steht eine Wanderung mit Karl Stangl in den Lallinger Winkel an. Am 22. Mai können die Mitglieder mit Marita Haller „Auf Schmugglers Spuren“ nach Waldmünchen und in das „Märchen und Gespensterschloss“ in Lambach fahren. Am Wochenende 18./19. Juni sei mit Herbert Habinger eine Hochgebirgswanderung am Untersberg mit Übernachtung geplant. Angedacht sei auch ein Gedenktag für den vor 100 Jahren verstorbenen Ehrenvorsitzenden Pfarrer Fürst und vom 31. Juli bis 28. August würde wieder der „Zwieseler Buntspecht“ in den Räumen der Hauptschule durchgeführt. Die integrierte Sonderschau erinnere in diesem Jahr an die im Jahr 2010 verstorbene Künstlerin Ilse Stadler, verkündete der Vorsitzende. In nächster Zeit soll auch eine Tafel zur Friedhofsgeschichte am Friedhofseingang installiert werden. Weitere Wanderungen und Beteiligungen seien aus den Halbjahresprogrammen 2011 und im Internet unter www.waldverein-zwiesel.de ersichtlich.



In Vertretung der Verwalterin des Volksmusik-Archivs, Irmgard Schaffer, berichtete Thum über den aktuellen Stand und die Neueingänge im Archiv aus dem Fundus von Paul Friedl. Schriftführerin Sieglinde Lohr gab die Entwicklung der Mitgliederzahlen bekannt. Mit 702 Mitgliedern sei die Sektion die 3. Größte im Hauptverein. Monika Schreder wurde nach ihrem ausführlichen Kassenbericht einstimmig entlastet. Wanderführer Karl Stangl bestätigte, dass im Jahr 2010 nach dem Motto „wir gehen, solange uns die Füße tragen“ wieder „fleißig gewandert“ wurde. Er betonte, dass auch im Nahgebiet immer wieder interessante neue Ziele entdeckt würden.

Hüttenwart Herbert Habinger freute sich mit Ehefrau Sonja, die ihn bei seiner Tätigkeit „sehr unterstütze“, dass im abgelaufenen Jahr erneut knapp 500 Personen die Höllbachhütte aufgesucht haben. Insbesondere Familien mit Kindern hätten die Hütte als besonderes Erlebnis und „Paradies“ entdeckt. Auch die Sektionseigenen Schneeschuhe würden gerne angenommen.

Es folgte die Ehrung langjähriger Mitglieder. Geehrt wurden 21 Personen für 25-jährige, 5 Personen für 40-jährige und 6 Personen für 50-jährige Mitgliedschaft, darunter auch dritter Bürgermeister Manfred Lambürger. Besonders hervorgehoben wurde die 60-jährige Mitgliedschaft von Adalbert Pongratz. Dieser erzählte, dass es zu seiner Zeit unter dem Vorsitzenden Max Hilz nur 55 Sektions-Mitglieder gegeben habe, denn damals sei es eine Ehre und keinesfalls eine Selbstverständlichkeit gewesen, beim Wald-Verein aufgenommen zu werden. Thomas Weber konnte sogar für seine 70-jährige Mitgliedschaft geehrt werden. Er erzählte, dass er seinerzeit von Dr. Georg Priehäußer angeworben worden sei.

Unter Punkt Wünsche und Anfragen regte Dr. Bullik an, dass im Jahresprogramm der Sektion der Termin des von Paul Friedl eingeführten „Zwieseler Finks“ mit aufgenommen werde.

Zum Schluss der umfangreichen Sitzung bedankte sich Egon Thum bei allen Ehrenamtlichen, die die Wald-Verein Sektion in der Vergangenheit unterstützt haben und er hoffte, dass sie es auch in Zukunft tun würden. „Arbeiten wir gemeinsam weiter im Sinne unserer Vereinsinhalte für die Förderung der Heimatpflege und der Heimatkunde, des Naturschutzes und der Landschaftspflege. Pflegen wir Heimat- und Volkstumskenntnisse. Arbeiten wir für die Pflege und Erhaltung des heimischen Musik- und Liedgutes durch das der Sektion angeschlossene Ostbayerische Volksmusik- und Volksliedarchivs. Fördern wir weiter die Kunst und Kultur unserer Region. Arbeiten wir für eine intakte Natur, für die weitere Pflege der Kultur in unserer Heimat und den Erhalt unserer schwer angeschlagenen Wälder. Verhindern wir weiterhin den Abbau von Triftanlagen und setzen wir uns weiter ein für grenzüberschreitende, offene Wanderwege“, beschwor der Vorsitzende die Sektions-Mitglieder. Er warb auch für neue Mitglieder aus den jüngeren Reihen.